26.04.2017 (18:00)

StadtGespräch: Normativität in Recht und Religion

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Akademiker, Forschende und Lehrende!

Sehr herzlich laden wir Sie ein zum ersten StadtGespräch in das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, Martin-Luther-Straße 14, ein:

Normativität in Recht und Religion

Die Rede von Normativität ist ambivalent: Normen versprechen Identifikation, Eindeutigkeit und Orientierung in einer komplexen Welt, und zugleich weisen Normen auf die Möglichkeiten von Freiheit und Selbstentwurf hin. Die Grundlagen von Normativität sind dabei nicht immer verständlich, und im Zweifel können Normen selbst im Konflikt zueinander stehen, z.B. in allen Fragen von Religionsausübung und Religionsfreiheit. Normverständnisse in Recht und Religion stehen an diesem Abend zur Debatte: was sie verbindet, was sie trennt und ob im Konfliktfall ein Ausgleich unterschiedlicher Normverständnisse zwischen den Religion(en), Staat und Gesell-schaft gefunden werden kann.
Den Abend eröffnet Prof. Dr. Christoph Möllers, Berlin, mit einem öffentlichen Abendvortrag. Es schließt sich ein moderiertes Gespräch mit Prof. Dr. Claus Dieter Classen, Greifswald, und Matthias Crone, dem Bürgerbeauftragten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Mit dem StadtGespräch möchten wir zeigen, dass die katholische Kirche in Vorpommern eine wahrnehmbare Stimme in gesellschaftlich relevanten Fragestellungen ist; dass sie Menschen mit wichtigen Themen zusammenbringt; dass sie dialogfähig ist. Die Idee, Themen der Universität in die Stadt zu tragen, ist zudem ein Auftrag des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs. Beide Ziele ergänzen sich, sodass wir nun am Beginn einer Kooperation stehen, die wir thematisch mit dem genannten Vortrag und der Diskussion beginnen lassen wollen.

Seien Sie herzlich dazu eingeladen!

Frank Hoffmann, Pfarrer     Dr. Christian Berkenkopf, Pastoraler Mitarbeiter

Zurück